Fundación César Manrique

Koordinaten: 29°0'09"N, 13°32'50"W
Fundación César Manrique
Fundación César Manrique 

Zum Wohnraum umgebaute Lavablase
Zum Wohnraum umgebaute Lavablase 

Öffnungszeiten:
im Sommer (1. Juli - 31. Oktober):
Täglich (einschließlich Feiertage) von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr

im Winter (1. November - 30. Juni):
Montag bis Samstag (einschließlich Feiertage) von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Sonntags von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Eintritt:
7 Euro pro Person

Weblinks:
www.fcmanrique.org
1982 gründete César Manrique seine Stiftung, die 1992 als Fundación César Manrique offiziell eingeweiht wurde. Als private Stiftung widmet sie sich den Zielen Kunst und Architektur zu fördern, die sich harmonisch in ihr Umfeld und ihre Umgebung einbinden und den Erhalt und die Verbreitung des Werks von César Manrique zu sichern. Der Sitz der Fundación César Manrique befindet sich im Taro de Tahiche, dem ehemalige Wohnhaus des Künstlers, dessen Bau Manrique unmittelbar in Angriff nahm, nachdem er 1966 aus New York nach Lanzarote zurückkehrte.

Das Haus steht auf einem 30 000 m² großen Grundstück in Tahiche, das von den Vulkanausbrüchen im 18. Jahrhundert mit Lava bedeckt ist. Manrique gliederte sein Haus in zwei Ebenen, eine oberirdische, in der er kubische Räume in der inseltypischen Bauweise gruppierte, und eine unterirdische, in der er fünf Lavablasen in ihrer natürlichen Form harmonisch in den Komplex integrierte.

Die Umwandlung seines Wohnhauses in den Sitz der Fundación nahm Manrique eigenhändig vor. Über einen festgelegten Rundgang ist es seither in großen Teilen zu besichtigen und wird so selbst zum Ausstellungsstück gelungener Architektur, die sich in ihre natürlich Umgebung einfügt und mit ihr spielt, anstatt sich ihr zu widersetzen. Auf den 1800 m² Wohnfläche werden darüber hinaus zahlreiche Kunstwerke, Skizzen und Entwürfe von Manrique sowie Teile seiner Privatsammlung ausgestellt. Im Eingangsbereich der Fundación César Manrique und am Besucherparkplatz stehen das verspielte Windspiel La Energía de la Pirámide und das monumentale Windspiel El Triunfador.

Weil das Gebäude ursprünglich als privates Wohnhaus und nicht für eine öffentliche Nutzung ausgelegt wurde, hatte man bei der Umwandlung versäumt den Komplex barrierefrei zu gestalten und deshalb haben Menschen mit einer Gehbehinderung leider keine Möglichkeit, die Fundación zu besichtigen.




Anzeigen