Geysir Andernach

Koordinaten: 50°26'54"N, 7°22'31"E
Beim Geysir Andernach, früher "Namedyer Sprudel", handelt es sich um einen Kaltwassergeysir. Mit einer Höhe von 50-60 Meter ist der Geysir Andernach der höchste Kaltwassergeysir der Welt. Er befindet sich auf dem Namedyer Werth, einer Halbinsel im Rhein bei Andernach.

Anders, als bei den Warmwassergeysiren auf Island, im Yellowstone National Park oder auf Neuseeland, entsteht die Wasserfontaine des Kaltwassergeysirs Andernach nicht durch das Zusammenspiel von Wärme und Druck, sondern durch eine unterirdische Kohlenstoffdioxidquelle (Mofette), die in vulkanischen Gebieten, wie hier in der Vulkaneifel, vorkommen. Die Eruptionen des Geysir Andernachs stellen sich allerdings nicht in einem natürlichen Intervall ein, sondern werden technisch kontrolliert.

Im Zuge einer Bohrungen zur wirtschaftlichen Erschließung des Kohlenstoffdioxidvorkommens entstand 1903 der erste Geysir mit dem Namen Namedyer Sprudel. Nachdem die Bohrung in eine Tiefe von 343 Meter getrieben wurde, stellte sich erstmals das eruptive Verhalten des Geysirs ein. In den Anfangsjahren wurde mit dem Namedyer Sprudel Kohlensäure gewonnen, später setzte auch Tourismus ein.

Im Zuge des Ausbaus der Bundesstraße 9 wurde das Bohrloch 1957 wieder verschlossen. Als das Namedyer Werth 1990 in den Besitz der Stadt Andernach überging, kam es zu ersten Überlegungen, die Quelle zu reaktivieren. Als problematisch erwies sich dabei, dass das Namedyer Werth inzwischen als Naturschutzgebiet ausgewiesen war.

2001 wurde schließlich eine neue Bohrung auf dem Namedyer Werth vorgenommen wobei der heutige "Geysir Andernach" entstand. Bereits die erste Eruption erreichte eine Höhe von 40 Metern. Danach wurde das Bohrloch allerdings wieder verschlossen. Die Ideen zur touristischen Nutzung kollidierten mit den Auflagen des Naturschutzes. Ein langjähriger Rechtsstreit folgte. Nach einer außergerichtlichen Einigung springt der Geysir Andernach seit Juli 2006 wieder in regelmäßigen Abständen im Rahmen des "Geysir-Sommers". Im Frühjahr 2009 soll der Geysir seinen Ganzjahresbetrieb aufnehmen und es erfolgt eine umfassende Vermarktung als Touristenattraktion. Eigens für diesen Zweck wird in der Innenstadt von Andernach ein Geysir Informationszentrum errichtet. Zusätzlich sollen von dort aus eine Schiffsverbindung über den Rhein zum Namedyer Werth verkehren. Die Betreiber rechnen mit einem Besucheraufkommen von 100 000 Geysir Touristen im Jahr.

Neben dem Geysir Andernach existiert mit dem Wallenden Born noch ein weiterer Kaltwassergeysir in Deutschland.

Weblinks





Anzeigen