La Graciosa

Koordinaten: 29°15'05"N, 13°30'26"W
Die kleine Isla La Gracoiaso ist Lanzarote im Norden vorgelagert. Beide werden durch die Meerenge El Río voneinander getrennt. Wie Lanzarote ist auch La Graciosa vulkanischen Ursprungs. Die Vegetation auf der größtenteils mit Sand bedeckten Insel ist allerdings spärlicher als im fruchtbaren Norden Lanzarotes.

Noch immer stellen die vier Vulkane Montaña Amarilla, Montaña del Mojón, Montaña Pedra Barba und Montaña Bermeja die markantesten Punkte auf La Graciosa dar. Die höchste Erhebung auf der insgesamt betrachtet relativ flachen Insel hat eine Höhe von 266 Metern.

Caleto del Sebo
Caleto del Sebo 
Auf La Graciosa befinden sich nur zwei Orte, Caleto del Sebo im Inselsüden und das winzige Pedro Barba an der Ostspitze. Caleta del Sebo, der Hauptort mit Hafen wirkt trotz des aufkeimenden Fremdenverkehrs immer noch beschaulich und verschlafen. Abseits des Hafenbereichs ist keine Straße asphaltiert. Zwischen den Häusern verlaufen lediglich unbefestigte Sandpisten, die vorwiegend von den wenigen inseltypischen Landrovern befahren werden. Mit diesen Autos chauffieren Einheimische auch gerne Touristen zu entlegenen Orten über die Insel und holen sie zu einem vereinbarten Zeitpunkt wieder ab, allerdings ist das kein günstiges Vergnügen. Alternativ lässt sich La Graciosa mit dem vor Ort gemieteten Fahrrad oder auch wunderbar zu Fuß erkunden.

Playa de la Cocina unterhalb des Montaña Amarilla
Playa de la Cocina unterhalb des Montaña Amarilla 

Rund um die Insel findet sich das eigentliche Kapital von La Graciosa, einsamen Strände mit glasklarem Wasser. Die mit der Fähre aus Orzola von Lanzarote kommenden Touristen verteilen sich nach dem Anlegen im Hafen schnell in alle Himmelsrichtungen. Unmittelbar westlich der letzten Häuser beginnt mit der Bahía del Salado bereits der erste ausgedehnte und zum baden geeignete Sandstrand. Weiter westlich folgen der Playa Francesca mit seinem türkisen Wasser und die kleine Playa de la Cocina direkt unterhalb des gelben Montaña Amarilla. Bereits in Caleta del Sebo und östlich daran anschließend folgen mit der Caleta del Puerto de la Sociedad, Caleta de los Ladrillos, Caleta de Arriba und La Caleta del Aguardiente ebenfalls mehrere einladende Buchten aufeinander.

Isla de Montaña Clara
Isla de Montaña Clara 
Im Norden der Inseln befindet sich der wegen seiner starken Strömungen in der Meerenge El Río de Montaña Clara zum baden ungeeignete Playa de las Conchas. Für das entfallende Badevergnügen entschädigt allerdings der Blick hinüber zur unbewohnten Isla de Montaña Clara mit ihrem 254 Meter imposant aus dem Meer ragenden Vulkan.

Fährverbindung Orzola - La Graciosa
Insbesondere Tagesausflügler sollten sich rechtzeitig vor der letzten Rückfahrt der Fähre nach Orzola wieder im Hafen von Caleta del Sebo einfinden, denn auch das letzte Schiff des Tages legt pünktlich ab. Andernfalls bleibt nur eine Übernachtung auf La Graciosa. Wer sich zu Fuß auf die Erkundung der Südwestseite von La Graciosa begibt sollte außerdem beachten, dass der Weg vom Montaña Amarilla Richtung Nordosten zum Montaña del Mojon teilweise nicht erkennbar ist.




Anzeigen