Lanzarote

Koordinaten: 29°1'56"N, 13°36'04"W
Rabenkrater
Rabenkrater 

Playa de Papagayo
Playa de Papagayo 

Informationen:

Fläche: 845 km²
Ausdehnung: 62 km (Nord-Süd)
Einwohner: 123 000

Hauptstadt: Arrecife
Lanzarote ist die östlichste der sieben großen Kanareninseln im Atlantik. Am deutlichsten von allen Kanarischen Inseln zeigt Lanzarote deren vulkanischen Ursprung. Denn die Insel erlebte bis in die jüngste Vergangenheit hinein - zuletzt zwischen 1730 bis 1736 und 1824 - verheerende Vulkanausbrüche, bei denen ein Drittel der Fläche Lanzarotes unter Lava begraben wurde. Das enorme Ausmaß dieser Katastrophe für die Insel lässt sich bei Wanderungen auf die Caldera Blanca oder in den Krater der Montaña de las Lapas o del Cuervo, bei der Besichtigung der Vulkanbomben unterhalb der Caldera Colorada oder beim sammeln von Olivinen am Strand von El Golfo auch heute noch ermessen. Zum Schutz dieser fragilen Vulkanlandschaft wurde im Zentrum der Feuerberge der Timanfaya Nationalpark eingerichtet. Über das jüngste Eruptionsgebiet hinaus finden sich auch in anderen älteren Teilen der Insel vulkanische Relikte. So werden z.B. in der Cueva de los Verdes inmitten des Malpais des Monte Corona Führungen durch die größte Lavahöhle Lanzarotes angeboten.

Lanzarote hat allerdings über den Vulkanismus hinaus noch mehr zu bieten. Ähnlich prägend wie die allgegenwärtigen Vulkanberge und Lavaformationen war das Wirken des auf Lanzarote geborenen Künstlers César Manrique für die Insel. Über seine großen Projekte Fundación César Manrique, Mirador del Río, Monumento al Campesino, Jameos del Agua und den Jardín de Cactus hinaus reichte sein Einfluß auf die inselweite Bauweise mit den kubischen Formen und weiß grünen Farben und stärkte nachhaltig das Erscheinungsbild der Insel.

Auch die Besiedlungsgeschichte hinterließ Spuren. Die Queseras zählen zu den ältesten Funden und geben Historikern noch immer Rätsel auf. Sehr viel jünger sind die strukturierten Flächen des auf Lanzarote sehr beschwerlichen Weinanbaus, wie er in La Geria betrieben wird. Ebenso inseltypisch sind die Salinen in denen auf Lanzarote lange Zeit Salz gewonnen wurde. Zu den größten und schönsten auf den ganzen kanarischen Inseln zählt die Salinas de Janubio. Kleiner und teilweise heruntergekommen befinden sich die Salinas del Río und die Salinas de los Agujeros etwas abseits der gängigen Touristenrouten.

Landschaften auf Lanzarote


Neben den Gebirgszüge wie der El Risco de Famara oder den Los Ajaches, tragen die Täler auf Lanzarote genauso wie felsige Küstenabschnitte mit atemberaubenden Brandungen wie beispielsweise an den Los Hervideros, feinsandige Buchten, allen voran die Playas de Papagayo, und weitläufige Strände wie die Playa del Risco zu den vielfältigen Landschaften bei.

Städte und Gemeinden auf Lanzarote


Arrecife ist gleichzeitig Hauptstadt und größte Stadt der Insel. Die Insel ist in sieben Gemeinden eingeteilt: Arrecife, Haría, San Bartholomé, Teguise, Tías, Tinajo und Yaiza. Costa Teguise, Puerto del Carmen und Playa Blanca sind die drei großen Touristenzentren. Weitere Ort sind Arrieta, El Golfo, Femés, La Caleta de Famara, Mancha Blanca, Orzola, Puerto Calero, Playa Quemada, Tao, Tiagua, Tinajo und Uga. In den Städten finden sich diverse Museen zu verschiedenen Themen wie das Casa-Museo del Campesino und das Museo Agricola El Patio.

Anreise


Die überwiegende Zahl der Urlauber gelangt mit dem Flugzeug nach Lanzarote. Der Flughafen befindet sich auf der Ostseite der Insel zwischen der Hauptstadt Arrecife und dem Ferienzentrum Puerto del Carmen. Alternativ zur Anreise mit dem Flugzeug bestehen zum einen Fährverbindungen von anderen Kanarischen Inseln, z.B. von der Nachbarinsel Fuerteventura, und zum anderen die Schiffsüberfahrt vom spanischen Festland.

Ausflüge


Von Lanzarote bestehen diverse Möglichkeiten für Ausflüge mit dem Schiff. Regelmäßig verkehren Fähren auf die kleinen vorgelagerten Inseln La Graciosa, Los Lobos und hinüber auf die große Nachbarinsel Fuerteventura.




Anzeigen