Ligne de Cerdagne

Koordinaten: 42°30'11"N, 2°7'53"E
Die Ligne de Cerdagne, wegen des gelben Anstrichs auch unter den Namen "le canari" oder "le petit train jaune" bekannt, ist eine Eisenbahnstrecke im östlichen Teil der Pyrenäen. Beim petit train jaune handelt es sich um eine elektrische Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 1000 mm.

Ausgangspunkt der Ligne de Cerdagne ist Villefranche-de-Conflent. Sie führt durch 19 Tunnel und über mehrere Brücken, darunter die bemerkenswerten Viaduc Séjourné und Pont Gisclard, spektakulär das Tal des Têt hinauf. In ihrem Scheitelpunkt überwindet die Ligne de Cerdagne bei Bolquère den mit 1592 m höchsten Punkt des französischen Eisenbahnnetzes. Auf der Hochebene der Cerdagne umfährt der petit train jaune anschließend die spanische Enklave Llívia, bevor der kleine gelbe Zug im internationalen Bahnhof von Latour-de-Carol seine Endstation erreicht.

Erbaut wurde die Eisenbahnstrecke von 1903 bis 1908 unter der Verantwortung des Ingenieurs Jules Lax. Zunächst verband sie die Orte Villefranche-de-Conflent und Mont-Louis. Erst 1927 wurde das zweite Teilstück von Mont-Louis nach Latour-de-Carol fertiggestellt. Heute befördert der petit train jaune neben der ortsansässigen Bevölkerung jedes Jahr ca. 400 000 Touristen.

Stationen der Ligne de Cerdagne



Weblinks



Anzeigen