Meuse-Argonne American Cemetery and Memorial

Koordinaten: 49°19'56"N, 5°5'37"E
Meuse-Argonne ist ein Friedhof und eine Gedenkstätte für im ersten Weltkrieg in Frankreich gefallene amerikanische Soldaten. Meuse-Argonne ist mit 14 246 Gräbern der größte amerikanische Soldatenfriedhof in Europa. Der Grossteil der hier beigesetzten Soldaten verlor ihr Leben im Rahmen der Meuse-Argonne Offensive.

Die einzelnen Gräber auf dem Meuse-Argonne American Cemetery sind in parallelen Reihen angeordnet, die wiederum in große rechteckige Grabfelder zusammengefasst sind. Diese Grabfelder orientieren sich an einer Hauptachse, die von einem runden Teich zu einer erhöht liegenden Kapelle führt. Die Fenster der Kapelle sind mit Insignien amerikanischer Einheiten versehen. Hinter dem Altar befinden sich Flaggen der Alliierten. An beiden Seiten der Kappelle sind Gebetsnischen angebracht. In einer davon ist eine Karte der Meuse-Argonne Offensive eingelassen. Dabei befinden sich auch Tafeln mit den Namen von 954 Vermissten, darunter auch die Mitglieder der US-Expedition in den Norden Russlands von 1918-19. Rosetten markieren die Namen derjenigen, die seither geborgen und identifiziert werden konnten.

Öffnungszeiten:
Außer am 25.12. und 1.1. täglich von 9 bis 17 Uhr

Freddie Stowers


Posthume Verleihung der Medal of Honor an Freddie Stowers durch George Bush am 24.4.1991 im East Room des Weißen Hauses.
Posthume Verleihung der Medal of Honor an Freddie Stowers durch George Bush am 24.4.1991 im East Room des Weißen Hauses. 
Unter den Gefallenen, die auf dem Meuse-Argonne American Cemetery begraben liegen, befindet sich auch der Corporal Freddie Stowers. Freddie Stowers ist der einzige Schwarze Soldat, der im Ersten Weltkrieg posthum mit der "Medal of Honor", der höchsten militärischen Ehrung der USA, ausgezeichnet wurde.

Als Enkel eines Sklaven wurde Freddie Stowers 1896 in Sandy Springs, South Carolina, geboren. Vor dem Krieg arbeitete er als Landarbeiter. Stowers ehelichte seine Frau namens Pearl, mit der er die Tochter Minnie Lee bekam.

Stowers wurde 1917 in die US-Armee eingezogen und trat der C-Kompanie des 1. Bataillons des 371. US-Infanterieregiments bei. Stowers Regiment wurde genauso wie andere Regimenter der Division der französischen Armee als Verstärkung unterstellt.

Am frühen Morgen des 28. Septembers 1918 wurde Stowers Kompanie zur Côte 188 befehligt, einem stark verteidigten Hügel oberhalb eines Bauernhofes in Ardeuil (heute Ardeuil-et-Montfauxelles). Zu Beginn leisteten die Deutschen Verteidiger erbitterten Wiederstand. Sie beschossen die amerikanischen Soldaten mit Mörsern und Maschinengewehren. Dennoch kam der Angriff nicht zum Stillstand. Die Amerikaner gewannen zusehends Boden bis die Deutschen sich schließlich zu ergeben schienen. Die Kapitulation erwies sich jedoch als List und als sich die C-Kompanie den deutschen Schützengräben näherte, tappen die Soldaten in die Falle. Die Deutschen eröffneten gnadenlos das Gewehrfeuer erneut. Innerhalb von Minuten wurde die Kompanie um die Hälfte dezimiert. Der Leutnant, der Stowers Platoon befehligte, fiel genauso wie die weiteren ranghöheren Soldaten. So wurde Corporal Stowers zum Anführer eines angeschlagenen und demoralisierten Platoons.

Stowers machte sich kriechend auf in Richtung des deutschen Maschinengewehrnestes und forderte seine Männer auf ihm zu folgen. Das Platoon erreichte die erste Reihe deutscher Schützengräben und reduzierte das Maschinengewehrfeuer im Enfilade Verfahren. Stowers reorganisierte seine Kräfte und führte einen Angriff gegen die zweite Reihe deutscher Schützengräben. Während des Vorstoßes wurde Stowers von einem feindlichen Maschinengewehr angeschossen, setzte trotzdem den Angriff fort, bis er ein zweites Mal getroffen wurde. Wegen des großen Blutverlustes fiel er zu Boden, hielt dabei aber seine Männer an nicht aufzugeben und die deutschen Maschinengewehre auszuschalten. Von Stowers Tapferkeit angespornt, kämpften sich die Soldaten voran und jagten die Deutschen erfolgreich vom Hügel hinunter in die Ebene. In der Zwischenzeit erlag Freddie Stowers auf der Côte 188 seinen Wunden. Gemeinsam mit 133 seiner Kameraden fand Freddie Stowers auf dem Meuse-Argonne American Cemetery die letzte Ruhe.

Bereits kurze Zeit nach seinem Tod stand die Nominierung Freddie Stowers für die Medal of Honor im Raum. Neben ihm wurden noch drei weitere Schwarze Soldaten nominiert, doch keinem wurde sie letztendlich verliehen. Statt dessen erhielten sie mit dem Distinguished Service Cross die nächstniedrigere Auszeichnung.

1990 setzte das amerikanische Verteidigungsministerium eine Überprüfung des Falls an. Dabei wurde ein Team nach Frankreich entsandt, um die Umstände von Stowers Tod erneut zu untersuchen. Auf Grundlage der gesammelten Informationen genehmigte das Army Decoration Board die Verleihung der Medal of Honor an Freddie Stowers. Am 24. April 1991, 73 Jahre nach Stowers Tod, nahmen seine beiden noch lebenden Schwestern Georgina und Mary die Auszeichnung vom US-Präsidenten George H.W. Bush im Weißen Haus entgegen.




Anzeigen