Packliste Zeltreisen

Zelt:
Am besten ein Kuppelzelt, das macht keine Probleme mit dem einstechen der Häringe auf hartem Boden, weil dieses Zelt auch ohne Häringe "hält". Zweischichtiges Zelt mit Innenzelt als Insektenschutz.

Luftmatratzen und Luftpumpe oder Isomatten:
Nachteil Luftmatratze muß bei jedem Zeltplatzwechsel neu aufgepumpt werden. Einen hohen Liegekomfort bieten Therm-a-Rest-Matten, die sich beim Ausrollen selbst aufblasen.

Schlafsäcke:
Wenn möglich Temperaturbereich komfort +-0°C oder tiefer. Jemand, der leicht fröstelt, sollte lieber einen tieferen Temperaturbereich wählen.

Hammer:
Für die Häringe, wenn der Boden fest oder steinig ist.

Taschenlampe mit Ersatzbatterien:
Sehr wichtig, wenn man in der Dunkelheit etwas suchen oder aus dem Zelt muß. LED-Lampen haben sehr gutes Licht, ersparen außerdem die Ersatzbatterien.

kleine Schaufel:
Bei Regen kann man damit in weichem Boden eine Rinne um das Zelt ziehen.

Kissen oder Kissenbezug:
Macht das Zelten sehr viel komfortabler. Am sinnvollsten ist ein Kissenbezug, den man z. B. mit einem Pullover ausfüllen kann. Einen guten Dienst leisten auch aufblasbare Nackenkissen.

Campingkocher und Geschirr/Besteck:
Selbst, wenn man vorwiegend essen geht und nicht selber kocht gibt es nichts besseres als einen Cafe an einem frischen Morgen.

Streichhölzer bzw. Feuerzeug:
Für den Campingkocher bzw. das Lagerfeuer am Abend.
Anzeigen