Reiseinformationen Frankreich

Geld: Seit Einführung des Euro hat dieser auch in Frankreich den Franc abgelöst. Einzige Besonderheit ist die Bezeichnung der Cent Beträge als Centime, da Cent in der französischen Sprache die Bedeutung von "Hundert" hat. Durch die Beibehaltung der früheren Bezeichnung soll eine Verwechslung vermieden werden. Neben Bargeld wird in Frankreich auch flächendeckend die Bezahlung mit EC- bzw. Kreditkarten akzeptiert.

Kraftstoff: An Tankstellen in Frankreich werden Kraftstoffe nach Angabe der Oktanzahl verkauft. Das Super in Deutschland entspricht dem super sans plomb (bleifrei) 95. Super Plus hat eine Oktanzahl von 98. Je nach Ort und Preisschwankungen sind die Preise in Frankreich für den Liter Kraftstoff etwas günstiger als hier in Deutschland. Günstig tanken lässt sich gelegentlich an großen Supermärkten. Mittlerweile sind die Tankstellen häufig automatisiert. Es gibt also keine Kasse mehr. Die Bezahlung erfolgt statt dessen mit der EC-Karte direkt an der Zapfsäule.

Lebensmittel: Innerhalb der EU dürfen Lebensmittel zum eigenen Gebrauch mitgeführt werden.

Papiere: Zur Einreise genügt ein gültiger Personalausweis bzw. Reisepass. Kinder unter 16. Jahren müssen im Pass der Eltern eingetragen sein oder über einen eigenen Kinderausweis verfügen.

Strom: Die Netzspannung in Frankreich beträgt 220V. Allerdings passen die deutschen Stecker nicht in die französischen Dosen, so dass ein Euro Adapter für Frankreich erforderlich ist. Es ist außerdem empfehlenswert zusätzlich zum Adpater eine Mehrfachsteckdose mitzuführen, damit die Akkus des Handys, der Digitalkamera und des Camcorders gleichzeitig aufgeladen werden können.

Telefonieren: Die Vorwohl für Gespräche von Frankreich nach Deutschland lautet 0049, gefolgt von der Ortsvorwahl ohne die Null! Analog dazu lautet die Vorwahl von Deutschland nach Frankreich 0033. Genau wie in Deutschland stehen auch in Frankreich öffentliche Telefonzellen zur Verfügung. Für deren Benutzung ist meist eine Telefonkarte erforderlich. Diese erhält man z.B. in Kiosken oder an Tankstellen. Auch das deutsche Handy funktioniert zwar nicht flächendeckend, aber doch im größten Teil Frankreichs. Allerdings sind die Gesprächsentkosten dafür höher als für nationale Gespräche. Deshalb unbedingt im Voraus danach beim eigenen Anbieter erkundigen.

Verkehr: In Frankreich beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften wie in Deutschland 50 km/h; außerhalb darf 90 km/h gefahren werden und auf Autobahnen 130 km/h. Die Benutzung der Autobahnen ist oftmals mautpflichtig. Mautstrecken werden im Voraus durch den Zusatz "Péage" auf der Beschilderung angezeigt. Zu Beginn der kostenpflichtigen Strecke löst man ein Ticket, das beim Verlassen derselben bezahlt werden muss. Vor den Spuren, an denen in Bar bezahlt werden kann, bilden sich häufig Schlangen. Zügiger kommt man in der Regel bei Bezahlung per Kreditkarte durch die Péage-Station. Franzosen fahren, positiv ausgedrückt, temperamentvoller, negativ ausgedrückt, aggressiver als hier. Wer mit dem eigenen PKW oder Wohnmobil unterwegs ist, sollte die grüne Versicherungskarte als Versicherungsnachweis mitführen. Seit 1. Juli 2008 ist zudem eine Warnwesten pflicht. Außerdem empfiehlt sich für Notfälle eine Mitgliedschaft in einem Automobilclub wie dem ADAC.

Anzeigen